Richtiges Verhalten im Stau

Einige Regionen in Deutschland sind Magneten für Staus. Nicht nur bei der letzten NRW-Landtagswahl war dies ein bestimmendes Thema. Laut ADAC gab es 2019 deutschlandweit über700.000 Staus. Viele Autofahrer verbringen somit viel Zeit in Staus. Dabei ist es wichtig zu wissen, wie man sich in Stausituationen zu verhalten hat und worauf man achten muss.

Bei Stau: IMMER eine Rettungsgasse bilden

Neben Baustellen zählen Unfälle zu den häufigsten Stauursachen. Kommt es zu einem Unfall im Straßenverkehr, ist es wichtig, Rettungskräfte nicht zu behindern und schnell zum Unfallort zu lassen. Eine Rettungsgasse ist daher Pflicht. Was viele jedoch nicht wissen: Rettungsgassen müssen bei jedem Stau gebildet werden. Zumindest immer auf Autobahnen und bei Straßen außerhalb von Ortschaften, die aus mindestens zwei Spuren bestehen. So schreibt es die Straßenverkehrsordnung vor (§ 11 Absatz 2 StVO). Bei Straßen mit drei Spuren wird die Rettungsgasse zwischen der linken und der mittleren Spur gebildet. Wird die Rettungsgasse gebildet, wenn Feuerwehr, Polizei oder Krankenwagen schon in Reichweite sind, kann es im schlimmsten Fall zu spät sein.

Laden Sie hier unser kostenloses Merkblatt rund um die Fahrerunterweisung  herunter - mit Tipps zur Durchführung!

Einsatzkräfte nicht behindern

Sofern Autofahrer nicht unmittelbar an einem Unfall beteiligt sind oder als Ersthelfer Verletzten helfen, sollten Sie sich von der Unfallstelle fernhalten. Durch Schaulustige können nämlich nicht nur die Rettungsarbeiten behindert werden – auch könnten sie sich selbst und andere Autofahrer gefährden. Bereits das bloße Gaffen am Unfallort wird mit einem Bußgeld bestraft. Auch vom Filmen oder Fotografieren des Unfalls sollte dringend abgesehen werden. Andernfalls kann dies zu einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren führen.

Standstreifen freihalten

Bei Stau den Standtreifen zu nutzen, um schneller zur nächsten Ausfahrt oder Raststätte zu gelangen, ist unzulässig. Dieser ist für die Polizei freizuhalten. Bei Missachtung drohen ein Bußgeld bis zu 75 Euro und ein Punkt in Flensburg. Auch das Halten am Standstreifen wird geahndet – 30 Euro sind dann fällig. Eine Ausnahme gibt es jedoch: Verkehrsschilder weisen ausdrücklich auf die Benutzung des Standstreifens hin.

Stau auf der Autobahn: Nicht zu Fuß unterwegs sein

Gerade bei längeren Staus ist das Vorankommen schon mal mühselig. Autofahrer kommen dann häufig auf die Idee, sich die Füße zu vertreten, um die Wartezeit zu verkürzen. Jedoch ist grundsätzlich auch das Aussteigen bei Staus auf der Autobahn außer bei „dringenden Bedürfnissen“ nicht erlaubt (vgl. § 18 Abs. 9 Satz 1 StVO). Die mögliche Konsequenz: Ein Verwarngeld in Höhe von 10 Euro. Auch die Überbrückung der Wartezeit mit einem Smartphone kann teuer werden. Lässt man den Motor im Stau laufen, ist die Benutzung des Handys nach wie vor unzulässig. Wer erwischt wird, zahlt hier 60 Euro Strafe und erhält einen Punkt.

Während des Staus telefonieren?

Das hängt davon ab, ob der Motor des Fahrzeugs noch läuft oder dieser aus ist. Auch wenn Sie im Stau stillstehen, gilt das Handyverbot am Steuer – sofern Ihr Motor läuft. Wer dennoch telefoniert muss mit 100 Euro Strafe sowie einem Punkt in Flensburg rechnen – bei Gefährdung fallen die Strafen noch deutlich höher aus. Zulässig ist jedoch das Telefonieren über eine Freisprechanlage. Sobald Sie Ihr Fahrzeug ausmachen, können Sie auch ohne Freisprechmöglichkeit telefonieren. Weitere Infos zum Handyverbot am Steuer, finden Sie in unserem gleichnamigen Beitrag.

Keine Sonderrechte für Motorradfahrer

In Stausituationen kommen manche Motorradfahrer auf die Idee, neben den stehenden Autos vorbeizufahren oder die Rettungsgasse auszunutzen. Dies ist jedoch ebenfalls nicht erlaubt. Ein Vorbeifahren gilt als unerlaubtes Rechtsüberholen und wird mit einem Bußgeld in Höhe von 100 Euro geahndet. Dazu kommt ein Punkt in Flensburg.

Allgemeines Verhalten in Stausituationen im Überblick

  • Warnblinker einschalten, um andere Verkehrsteilnehmer zu warnen
  • Tempo an die Situation anpassen
  • Genügend Abstand halten (ca. 1-2 Fahrzeuglängen), um mögliche Auffahrunfälle zu vermeiden
  • Rettungsgasse bilden
  • Vom Ausweichen über den Standstreifen absehen
  • Möglichst die Spur halten: Ständig die Spur zu wechseln, behindert meist den rückwärtigen Verkehr
  • Nicht Aussteigen oder bei laufendem Motor das Handy benutzen
  • Auf Verkehrshinweise über das Radio oder Navigationssystem achten und nach Möglichkeit auf Umleitungsstrecken ausweichen

Weitere Tipps für Autofahrer im Straßenverkehr:

 

Über Fahrerunterweisung informieren

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 


Tipps: Grundlagen der Fahrerunterweisung nach UVV

 

Zurück zur Übersicht

Lesezeit

Durchschnittliche Lesezeit: 4 min

Beliebteste Beiträge

Neueste Beiträge

im Blog suchen

    Sie haben Themenwünsche?

    Nehmen Sie an unserer Umfrage teil!