Gaffer im Straßenverkehr: Welche Strafen für das Filmen oder Fotografieren von Unfällen drohen

Dienstreisende, die viel mit dem Auto unterwegs sind, bekommen meist direkt die Auswirkungen eines schweren Verkehrsunfalls zu spüren. Häufig entstehen lange Staus und eine Rettungsgasse muss gebildet werden, damit Einsatzkräfte schnell zum Unfallort gelangen. Neben Blockaden der Rettungsgasse sind es vor allem auch Gaffer, die die Arbeit der Helfer vor Ort erschweren können. Wir zeigen, warum das Fotografieren oder Filmen von Unfällen so gefährlich ist und welche Strafen fürs Gaffen drohen.

Faszination Schaulust

Schau- und Sensationslust gibt es beim Menschen schon immer. Ähnlich wie der Überlebensdrang oder die Nahrungssuche ist es ein angeborenes, natürliches Verhalten. Menschen beobachten aus Neugier und scannen ihre Umgebung nach bedrohlichen Situationen ab. Besonders stark reagieren sie auf emotionale Ereignisse. Dies muss nicht zwangsläufig negativ sein. Filme, Konzerte oder Events wie, z. B. Boxkämpfe, machen sich die Sensationslust der Menschen zunutze. Bereits die Brüder Lumière „spielten“ mit der Neugier der Menschen, als sie 1895 ihren Film „Einfahrt eines Zuges in den Bahnhof“, der häufig als der erste Film überhaupt gilt, vorführten. Allerdings gibt es Situationen, in denen Schau- oder Sensationslust moralisch verwerflich ist. Diese beginnen, wenn aufgrund von Neugier andere Menschenleben gefährdet werden, wenn Rettungs- und Einsatzkräfte behindert werden und wenn man stattdessen keine Hilfe leistet. Viele Gaffer beobachten lieber anstatt zu helfen. Die Beweggründe sind sicherlich unterschiedlich: Vielleicht haben manche Angst, etwas falsch zu machen?

Laden Sie hier unser kostenloses Merkblatt rund um die Fahrerunterweisung  herunter - mit Tipps zur Durchführung!

Gaffen: Gefährliche Neugier

Im vergangenen Jahr gab es auf deutschen Straßen fast 400.000 Verletzte, rund 65.000 davon waren sogar schwer verletzt. Etwa 3.000 Personen verloren zudem bei Unfällen ihr Leben. Zwar nehmen die Zahlen seit ein paar Jahren leicht ab, Rettungskräfte könnten jedoch vermutlich noch mehr Menschenleben retten, wenn sie bei ihrer Arbeit nicht durch herumstehende Gaffer behindert würden. Oftmals zählt für die Einsatzkräfte jede Sekunde, weil beispielsweise Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt werden müssen. Da ist der schnelle und freie Zugang zu den Unfallopfern unerlässlich. Besonders pietätlos wird es, wenn Schaulustige das Geschehen fotografieren oder auf Video aufnehmen. Dann werden nicht nur andere Menschenleben gefährdet, sondern unter Umständen auch die Persönlichkeitsrechte der betroffenen Personen verletzt. Hinzu kommt, dass sich Gaffer selbst in Gefahr bringen, wenn sie Unfallstellen blockieren.

Sensible Strafen und Bußgelder

Offenbar ließen sich viele Schaulustige nicht durch die drohenden Bußgelder und Strafen beirren, weshalb die Bundesregierung im vergangenen Jahr die Strafen fürs Gaffen im Straßenverkehr angehoben hat. Neben einer hohen Geldbuße droht Tätern auch eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren.

In § 201a, Absatz 1 des Strafgesetzbuches (StGB) heißt es unter anderem:

„Mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine Bildaufnahme, die die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau stellt, unbefugt herstellt oder überträgt und dadurch den höchstpersönlichen Lebensbereich der abgebildeten Person verletzt, …“

Die Höhe der Bußgelder richtet sich nach dem jeweiligen Vergehen. Sie variiert zwischen 20 und 1.000 Euro.

Verstoß
Strafe
Behinderung der Rettungskräfte durch Befahren des Seitenstreifens auf der Autobahn Bußgeld von 20 Euro
Behinderung der Rettungskräfte durch Parken auf dem Seitenstreifen der Autobahn Bußgeld von 25 Euro
"Gaffen" im Sinne einer Ordnungswidrigkeit Bußgelder zwischen 20 und 1.000 Euro
Unterlassene Hilfeleistung Straftat: Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder Geldstrafe
Fotos oder Filme von einem Unfall erstellen    Straftat: Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe


Quelle: 
Bußgeldkatalog.org


An der Unfallstelle selbst können Einsatzkräfte zudem einen Platzverweis für Schaulustige aussprechen. Politiker fordern darüber hinaus, dass die Handys und Fotoapparate beschlagnahmt werden. Das soll andere Verkehrsteilnehmer zusätzlich vom Gaffen abhalten.

Werden Sie nicht zum Gaffer!

Wenn Sie Zeuge eines Unfalls werden, sind Sie nicht nur moralisch zur Hilfe verpflichtet. Unterlassene Hilfeleistung kann ebenfalls Bußgelder, eine Freiheitsstrafe und Punkte im Verkehrszentralregister nach sich ziehen. Warten Sie, bis die Rettungskräfte eintreffen. Sichern Sie in der Zeit die Unfallstelle ab, wählen Sie den Notruf und leisten Sie Hilfe, so gut Sie können. Treffen die Einsatzkräfte ein, hören Sie auf deren Anweisungen. Wenn nicht anders gefordert, entfernen Sie sich unverzüglich von der Unfallstelle und warten Sie in sicherer Distanz, bis die Polizei Sie vernommen hat.

 

Über Fahrerunterweisung informieren

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

 

Zurück zur Blogübersicht

Lesezeit

Durchschnittliche Lesezeit: 3 min

Beliebteste Beiträge

Neueste Beiträge

Sie haben Themenwünsche?

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil!