Woran Sie einen Original-Führerschein erkennen

Um bei der Führerscheinkontrolle im Fuhrpark und auch generell auf der sicheren Seite zu sein, sollte die Kontrolle des Führerscheins immer aus Basis des Original-Führerscheins erfolgen. Dies gilt auch für Systeme zur elektronischen Führerscheinkontrolle. Diese müssen sicherstellen, dass die Kontrolle einer Sichtprüfung des Original-Führerscheins gleichkommt. Über die verschiedenen Führerscheingenerationen hinweg sind immer mehr Merkmale hinzugekommen, die das Dokument sicherer machen sollen. Doch an welchen Merkmalen erkennt der Fuhrparkverantwortliche, dass es sich um einen gefälschten Führerschein handeln könnte? Die wichtigsten Merkmale zur Überprüfung des Führerscheins haben wir für Sie am Beispiel des EU-Kartenführerscheins der Bundesrepublik Deutschlands zusammengefasst.

Musterführerschein: Informationen auf Vorder- und Rückseite

Führerscheine bis 2013 Führerscheine ab 2013
Führerschein bis 2013 Vorderseite.jpg Führerschein ab 2013 Vorderseite.jpg
Führerschein bis 2013 Rückseite.jpg Führerschein ab 2013 Rückseite.jpg


Abbildung: Musterführerschein bis 2013 Vorder- und Rückseite, Musterführerschein ab 2013 Vorder- und Rückseite

Auflistung des Kraftfahrtbundesamtes über die Eintragungsfelder auf der Vorder- und Rückseits eines Original-EU-Kartenführerscheins:

Vorderseite:

  • 1 und 2: Name, Vorname
  • 3: Geburtsdatum und -ort
  • 4a: Bestelldatum der Karte
  • 4b: Ablauf der Gültigkeit des Führerscheins als Dokument
  • 4c: Name der Ausstellungsbehörde
  • 5: Nummer des Führerscheins
  • 6: Lichtbild des Inhabers
  • 7: Unterschrift des Inhabers
  • 8: Wohnort (im deutschen Muster nicht vorgesehen)
  • 9: Klassen, für die die Fahrerlaubnis erteilt wurde

Rückseite:

  • 9: Sämtliche Fahrerlaubnisklassen (auch B1, die in Deutschland nicht erteilt wird)
  • 10: Datum der Fahrerlaubniserteilung der jeweiligen Klasse
  • 11: Gültigkeitsdauer befristet erteilter Fahrerlaubnisklassen
  • 12: Beschränkungen und Zusatzangaben inkl. Auflagen (kodierte Form)
  • 13: Eintragungen anderer Mitgliedsstaaten nach Wohnsitzwechsel ins Ausland
  • 14: Eintragung des Erteilungsdatums (aus Nr. 10) von Hand
Auf jedem originalen EU-Kartenführerschein müssen neben diversen Sicherheitsmerkmalen wie Hologrammen auch Angaben zum Führerscheininhaber und dessen Fahrerlaubnis vorhanden sein. Für diese Angaben sind auf der Vorder- und Rückseite des Führerscheins einheitliche Eintragungsfelder vorgegeben. Diese sind entweder ausgefüllt oder es wird, wenn es keine Eintragung für das Feld gibt, ein „-“ eingesetzt.

Warum müssen die Führerscheine der Mitarbeiter kontrolliert werden und was  droht bei Nicht-Erfüllung? Mehr dazu in unserem kostenlosen Merkblatt!

Sicherheitsmerkmale auf dem EU-Kartenführerschein

Damit es Führerscheinfälscher schwer haben, weist ein Originalführerschein diverse Sicherheitsmerkmale auf, die man schon auf den ersten Blick sehen kann. Die sind sehr komplex und daher wird eine simple Kopie am heimischen Drucker dem Original nicht einmal ansatzweise gerecht. Auch die Beschaffenheit des Führerscheins selbst ist besonders und kann nicht ohne Weiteres nachgeahmt werden. Eben diese Sicherheitsmerkmale sind für Experten Beweis dafür, ob ein EU-Führerschein echt oder gefälscht ist. Ein Sicherheitsmerkmal ist zum Beispiel die Größe des Führerscheins. Der EU-Kartenführerschein hat die Maße 86 x 54 mm und ist im Format ID 1. Die Farbe ist rosa/grün.

Hinweis:
Unterschieden werden muss bei einem EU-Kartenführerschein zwischen den Führerscheinen, die vor dem 19.01.2013 ausgestellt wurden und jenen, die nach dem 19.01.2013 ausgestellt wurden.

Was machen das Material und die Beschaffenheit des EU-Kartenführerscheins so besonders? Das Sicherheitsdesign, ein Laserkippbild, ein Sicherheitsfaden und viele weitere Komponenten:

Grundlegendes zum Sicherheitsdesign des deutschen EU-Führerscheins

Ein Sicherheitsmerkmal ist zum Beispiel die Größe des Führerscheins. Der EU-Kartenführerschein hat die Maße 86 x 54 mm und ist im Format ID 1. Die Farbe ist rosa/grün.

Auf der Vorder- und Rückseite des EU-Kartenführerscheins wird ein Sicherheitsdesign verwendet, welches sich durch eine visuelle Verifikation überprüfen lässt. Merkmale dieses Sicherheitsdesigns sind:

  • Irisdruck, ein spezielles Effektdruckverfahren, bei dem mehrere Farben mit ineinanderlaufenden Farbrändern in einem Druckvorgang auf den Führerschein aufgebracht werden (bei Führerscheinen ab 19.01.2013 – siehe „Optisch variable Farbe (OVF)“)
  • Ornamentale Muster aus feinen, kontinuierlichen und miteinander verschlungenen Linien, die Guillochen genannt werden. Dieses Muster sind nicht bloß Verzierung, sondern bilden Farbstufen ab. Je dichter das Liniennetz der Guilloche, desto dunkler wirkt sie. Bei Geldscheinen kommen sie auch zum Einsatz.
  • Mikroschrift oder auch Miniaturschriftzug genannt, die erst wie eine sehr feine Linie aussehen, sich jedoch dann, bei genauerer Betrachtung, als Wörter entpuppen (Vorderseite „FÜHRERSCHEIN BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“ Rückseite „FÜHRERSCHEIN“)
  • Sicherheitsfarben nach speziellen Rezepten und nicht nach CMYK, welches die drei Farbbestandteile Cyan (Kobaltblau), Magenta (Purpur), Yellow (Gelb) und den Schwarzanteil, der als Key bezeichnet wird, meint. CMYK findet, abgesehen vom Führerschein, unter anderem Anwendung in der Drucktechnik.
  • Freistellungsbereich des Lichtbildes mit Auslaufzone (Weakening Pattern)
Die Karte des originalen EU-Kartenführerscheins besteht zu 100 Prozent aus mehrschichtigem, aufhellerfreien Polycarbonat, einem sehr stabilen Material. Es ist nicht sehr anfällig für Kratzer oder Brüche. Wenn man allerdings mit Gewalt auf den Führerschein einwirkt, kann es passieren, dass er knickt oder sogar durchbricht. Ob ein originaler, jedoch beschädigter Führerschein noch gültig ist oder Sie einen neuen brauchen, erfahren Sie in unserem Beitrag.

Sicherheitsmerkmale auf der Vorderseite des EU-Kartenführerscheins

Volumenhologramm

Auf der Vorderseite des Führerscheins befindet sich ein mehrteiliges Volumenhologramm, welches sich über den gesamten EU-Führerschein erstreckt. Unter anderem wird das deutsche Bundeswappen mit dem Bundesadler dargestellt. Dieser schaut (vom Adler aus) nach rechts, hat die Flügel offen, den Schnabel ebenfalls und streckt die Zunge heraus. Hinzu kommen der Schriftzug „FÜHRERSCHEIN BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“, verschiedene Verkehrszeichen sowie UV-Elemente. Das Volumenhologramm dient dem Schutz der personalisierten Daten und überlappt das Lichtbild. Bei neuen EU-Kartenführerscheinen, ausgestellt nach dem 19.01.2013, tritt der Buchstabe „D“ als Länderkennzeichnung zusätzlich optisch hervor und ist von einem rotierenden Sternenkranz umgeben.

Hinweis:
Zur Überprüfung der Echtheit empfiehlt es sich, den Führerschein hin und her zu bewegen, um die unterschiedlichen visuellen Effekte des Hologramms zu überprüfen.

Taktile Lasergravur

Auf den ersten Blick ist direkt erkennbar, dass die Inhalte Nr. 1 (Nachname), 3 (Geburtsort und -datum) und 5 (Führerscheinnummer) der Vorderseite dunkler sind als die anderen Eintragungen. Das liegt daran, dass alle personenbezogenen Daten des Führerscheins mit einer Lasergravur erstellt und auf verschiedenen Schichten des Führerscheins irreversibel eingraviert sind. Dadurch lassen sich Eintragungen nicht einfach ablösen oder überschreiben. Ein Echtheitsmerkmal, das man fühlen kann: Überprüft werden kann hier also nicht nur durch die Färbung, sondern auch durch Tasten, da die genannten Eintragungen aufgrund des Gravur-Verfahrens etwas hervorstehen.

Optisch variable Farbe (OVF)

Auf der Vorderseite des Führerscheins wird der Schriftzug „FÜHRERSCHEIN“ in einer Spezialfarbe abgebildet. Dieser Schriftzug verändert je nach Betrachtungswinkel die Farbe. Dieses Sicherheitsmerkmal gibt es nicht auf EU-Kartenführerscheinen vor Ausstellungsdatum 19.01.2013.

Sicherheitsmerkmale auf der Rückseite des EU-Kartenführerscheins

Sicherheitsfaden

Auf der Rückseite des Führerscheins ist ein silberfarbener Sicherheitsfaden eingearbeitet. In der neuen Version des EU-Kartenführerscheins befindet sich dieser rechts, auf der Version von vor 2013 ist der Sicherheitsfaden links zu erkennen. Da es sich um ein fortlaufendes Sicherheitsband handelt, kann der Beginn variieren. Die Aufschrift, eine Mikroschrift, lautet dennoch immer: „FÜHRERSCHEIN [drei Sterne] BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND [drei Verkehrszeichen] FÜHRERSCHEIN“ und wiederholt sich entsprechend.

Hinweis:
Besitzt der Ihnen vorliegende EU-Kartenführerschein ein derartig gestaltetes Sicherheitsband? Wechseln sich alle Elemente in richtiger Reihenfolge dort fortlaufend ab?

Laserkippbild und fühlbare Linsenstruktur

Auf der Rückseite des EU-Kartenführerscheins befindet sich ein Laserkippbild, auch CLI (Changeable Laser Image) genannt. Je nach Betrachtungswinkel werden hier drei Verkehrszeichen (Vorfahrt achten, Verbot der Einfahrt, Vorfahrtstraße) oder eine Nummernfolge (Teil der Führerscheinnummer) angezeigt. Zusätzlich verfügt das Kippbild über eine fühlbare Linsenstruktur. Testen Sie es mal mit Ihrem Fingernagel und fahren über das Rillenmuster.

Sie haben Fragen zu unseren Compliance-Lösungen für Ihren Fuhrpark? Unser  Vertriebsteam berät Sie gerne.

Wie erkenne ich einen Original-Papierführerschein?

Auch der graue oder rosafarbene Papierführerschein der Bundesrepublik Deutschlands muss auf seine Echtheit überprüft werden. Anders als die EU-Kartenführerscheine enthalten Papierführerscheine jedoch keine Hologramme, was die Echtheitsüberprüfung, etwas kniffliger macht. Um auszuschließen, dass es sich bei dem Papierführerschein um eine Fotokopie handelt, sollten Sie auf folgendes achten:

  1. Dicke und Größe des Papiers: Überprüfen Sie die Dicke des Papierführerscheins. Das verwendete Papier ist dicker als ein herkömmliches Druckerpapier von 80 g/m². Achten Sie darüber hinaus auch auf die Größe des Dokuments. Ein originaler rosafarbener Papierführerschein entspricht der Größe eines DIN A7-Dokuments, also 7,4 x 10,5 cm. Der wegen seiner Größe und Materialität als „Lappen“ bezeichnete graue Papierführerschein ist sogar noch größer. Er entspricht den Abmessungen des DIN A6-Formats (10,5 x 14,8 cm).

  2. Führerscheinfoto: Einen weiteren, wichtigen Hinweis, ob es sich bei dem Papierführerschein um ein Originaldokument handelt, liefert das Führerscheinfoto. Dieses ist nicht direkt im Dokument integriert, sondern am Papierführerschein in Form einer Stanzung befestigt. Dadurch erhält das Führerscheindokument eine mehrschichtige Beschaffenheit und keine einfache, flache Ebene.
Sicherheitsmerkmale des deutschen Original-Papierführerscheins

Grauer Papierführerschein
- Format: A5 (wenn gefaltet: A6)
- fluoreszierende Melierfasern, die jedoch willkürlich im Papier eingearbeitet sind

Rosafarbener Papierführerschein

- Format: DIN A7 wenn gefaltet, offen 210 mm x 105 mm
- Guillochen
- Fluoreszierende Druckfarbe
- Planchetten: Hierbei handelt es sich um in das Papier eingebrachte
   metallicfarbige Scheibchen, welche jedoch beim Papierführerschein nur unter
   UV-Licht sichtbar sind.
- Wasserzeichen

Führerscheine aus dem Ausland: Fälschungen erkennen

In vielen Unternehmen gibt es auch Fahrer, die im Besitz eines ausländischen Führerscheins sind. Auch diese Führerscheine müssen regelmäßig kontrolliert werden. Doch woran können Sie festmachen, ob es sich um Originale oder Fälschungen handelt? Insbesondere, wenn es sich noch nicht um die genormten EU-Kartenführerscheine handelt oder generell um neuere Führerscheine, die bereits im Checkkartenformat daherkommen? Wie steht es um die Sicherheitsmerkmale – sind diese denen des deutschen EU-Kartenführerscheins ähnlich?

Eben weil es international so viele Führerscheine gibt, unterstützt die Datenbank Mobilität und Verkehr der Europäischen Kommission Fuhrparkverantwortliche bei der Prüfung, ob es sich um einen Original- oder gefälschten Führerschein handelt. Auf der Website können Sie im Suchfeld Ausstellungsland und Ausstellungsdatum des Führerscheins eingeben. Dann wird Ihnen ein Beispielführerschein angezeigt und mit diesem können Sie den Ihnen zur Kontrolle vorliegenden Führerschein vergleichend prüfen:

Ein Beispiel: Geben wir ein…
Führerschein ausgestellt in: Rumänien
Ausstellungsdatum: 04.01.2007

Es folgt eine Beschreibung der physischen Merkmale sowie der Sicherheitsmerkmale des gesuchten Führerscheins, dazu ein Beispielbild. Ebenfalls einsehbar ist die Legende der einzelnen Felder auf der Vorderseite des Original-Führerscheins: Wie auch beim deutschen Original-Führerschein werden diverse Sicherheitsmerkmale genau beschrieben. Wenn Sie die Vorderseite geprüft haben, können Sie sich die Rückseite des Führerscheins vornehmen, auch hierfür stehen Informationen zum Vergleich bereit.

Bsp_Führerschein_Rumänien

Abbildung: Beispiel Original-Führerschein aus Rumänien, Quelle: Europäische Kommission

Hinweis:
 LapID prüft nicht die Echtheit der Führerscheine, sondern ausschließlich im Rahmen der betrieblichen Führerscheinkontrolle, ob es sich um einen Original-Führerschein handelt. Eine endgültige Echtheitsüberprüfung erhalten Sie bei der Polizei oder der Behörde, die den Führerschein ausgestellt hat.

Original- Führerschein oder doch nicht? Was das Fuhrparkmanagement präventiv unternehmen kann

Zu bedenken ist, dass der Fahrzeughalter bei einem Unfall haftbar gemacht werden kann, wenn er Fahrer mit einem gefälschten Führerschein fahren lässt. Dann liegt eine Verletzung der Sorgfaltspflicht vor.

Ob sich dessen bewusst oder nicht, spielt dabei keine Rolle, Pflicht ist Pflicht. Auswirkungen auf den betroffenen Fahrer und damit das Anstellungsverhältnis kann dies natürlich auch haben: Sollte der Fahrer für den Besitz eines sogenannten Fake-Führerscheins für Urkundenfälschung (§ 267 StGB) verurteilt werden, kann er bis zu fünf Jahre ins Gefängnis gehen. Und für Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis nach Paragraf 21 des Straßenverkehrs-Gesetzes muss mit einer Geldstrafe bis hin ebenfalls mit einer Freiheitsstrafe gerechnet werden.

Was geschieht, wenn Sie oder einer Ihrer Mitarbeiter mit einem gefälschten Führerschein bei einer polizeilichen Kontrolle erwischt werden und welche rechtlichen Konsequenzen dies nach sich zieht, haben wir in unserem Beitrag Fahren mit gefälschtem Führerschein: Konsequenzen detailliert erläutert.

Damit weder dem Fahrzeughalter noch dem Fuhrparkmanagement die beschriebenen Konsequenzen drohen, ist eine regelmäßige und rechtssichere Führerscheinkontrolle unerlässlich – neben der Tatsache, dass diese gesetzlich vorgeschrieben ist. Je nach Größe des Fuhrparks ist eine manuelle Überprüfung der Führerscheine sehr aufwendig, weshalb sich elektronische Systeme zur Unterstützung des Fuhrparkmanagements anbieten. Bei der elektronischen Führerscheinkontrolle von LapID wird automatisch die Echtheit des Führerscheins geprüft. Dies erfolgt über ein mehrstufiges Prüfverfahren und kommt somit einer Sichtprüfung gleich. Die Information über eine erfolgreiche Prüfung werden im Kundensystem hinterlegt. Dabei kann das Prüfintervall individuell auf die Fahrer angepasst werden – vor allem wichtig, wenn auch die Gültigkeit von Fahrerlaubnisklassen geprüft werden soll.

Ganz gleich, ob Sie die Führerscheinkontrolle manuell oder elektronisch durchführen: Wenn Sie einen Fälschungsversuch bemerken oder Ihnen der Entzug der Fahrerlaubnis oder ein Fahrverbot eines Fahrers mitgeteilt wird, darf dieser bis auf Weiteres keine Fahrzeuge des Unternehmens nutzen. Je nach Situation und Tätigkeit des betroffenen Fahrers findet sich möglicherweise eine Übergangslösung, bis der Fahrer wieder im Besitz eines gültigen (und originalen) Führerscheins ist. Was der Führerscheinverlust für den Arbeitgeber bedeuten kann, erläutern wir im Beitrag.

Welche Kriterien bei der Anbieterwahl wichtig sind und berücksichtigt werden sollten, um den richtigen Anbieter für eine rechtssichere elektronischen Führerscheinkontrolle zu finden, erfahren Sie in unserem Methodenvergleich.

 

Über Führerscheinkontrolle informieren

 

 


Stefanie Effer

Stefanie Effer


Lesezeit

Durchschnittliche Lesezeit: 6 min




Im Blog suchen


    Sie haben Themenwünsche?



    Schreiben Sie den ersten Kommentar: