Unser Support: Kubat stellt sich vor

Kubat ist als Werkstudent Teil unseres Support Teams. Im Interview hat er von seinem Alltag berichtet und uns geschildert, warum die Arbeit bei LapID ihm auch im Studium weiterhilft.

Hallo Kubat, in genau drei Tagen bist du ein Jahr bei LapID. Erzähle uns etwas über dich. Was machst du und wie bist du zu LapID gekommen?

Ich bin 25 Jahre alt und studiere an der Uni Siegen Controlling und Risikomanagement (CRM) im Master. Ich bin bei LapID im Bereich Accounting & Support als Werkstudent tätig. Im Accounting bin ich mitverantwortlich für die Rechnungskorrektur und -erstellung sowie Abrechnung. Zusätzlich bearbeite ich im Support täglich Aufträge und beantworte Telefon- und Kundenanfragen.

Auf LapID bin ich über eine Online-Stellenanzeige aufmerksam geworden. Alles hat sich sehr schnell ergeben und gut gepasst. Das Erstgespräch und die Unternehmenskultur hat mir sehr gut gefallen, sodass mir die Entscheidung für LapID am Ende leichtgefallen ist.

Rückblickend, wie würdest du deinen ersten Tag und die Einarbeitungsphase bewerten?

Mein erster Tag war super! Ich wurde sehr herzlich empfangen und ich habe sogar eine Geschenktüte als Willkommensgeschenk bekommen. Das hat mich sehr gefreut und ich habe mich sofort wohlgefühlt. Ich habe tolle Kollegen/Kolleginnen kennengelernt, mit denen ich mich von Anfang an gut unterhalten konnte.
Die Einarbeitung war auch sehr gut strukturiert, sodass mir die Einfindung nicht schwergefallen ist. Bei Problemen konnte ich auch immer nachfragen und mir wurde immer weitergeholfen.

Wie hast du dir die Arbeit vorgestellt und sind deine Erwartungen erfüllt worden?

 Die Arbeit habe ich mir genauso vorgestellt, wie ich es mittlerweile erlebe. Die Arbeitsatmosphäre und die Möglichkeit auf der Arbeit für 5-10 Minuten auch einmal bei einer Kaffeepause abschalten zu können, machen es einem umso angenehmer.

Inwieweit ergänzen die praktischen Erfahrungen, die du bei LapID sammelst, dein Studium?

In meinem Studiengang beschäftigen wir uns ebenfalls mit dem Bereich Accounting. Die Praxiserfahrung erleichtert es mir in gewissen Bereichen die Themen nachvollziehen zu können.

Da mein Studiengang aber mehr auf Controlling und Risikomanagement spezialisiert ist, liegt der Fokus nur teilweise auf Accounting.
Der Umgang mit Kunden im Support hilft mir im Studiengang nicht unbedingt weiter. Es ist aber immer angenehm mit unterschiedlichen Menschen zu sprechen und andere Sichtweisen auf die Dinge zu bekommen.

Wolltest du schon immer in diesem Bereich arbeiten?

Ich habe unterschiedliche Praktika und Werkstudententätigkeiten gemacht, um Einblicke in verschiedene Bereiche zu bekommen, bevor ich mich endgültig für einen Beruf entscheide.
Da, wie beschrieben, Accounting auch in meinem Studiengang behandelt wird, wollte ich mir natürlich einen Einblick verschaffen. Bisher gefällt es mir sehr gut.

Welche Eindrücke vom LapID Team hast du im letzten Jahr sammeln können – in drei Worten?

Humorvoll, Herzlich, Toll

Sport ist bei unseren Kollegen ein beliebtes Hobby, so auch bei dir. Aber ein Vögelchen hat uns gezwitschert, dass du auch Klavier spielst. Wie lange machst du das schon und was für Musik spielst du am liebsten (oder möchtest du mal spielen können)?

Ich habe mir das Klavierspielen vor 3 Jahren selbst beigebracht, ich komme aber leider zu wenig dazu. Am liebsten spiele ich klassische Stücke wie Die fabelhafte Welt der Amelie von Yann Tiersen. Ansonsten spiele ich häufig langsamere Stücke, da diese auch für einen Anfänger wie mich geeignet sind. Das sind dann meistens türkische Stücke.

Vielen Dank für das Interview, Kubat!


Du willst Teil des LapID Teams werden? Dann bewirb dich jetzt unter www.lapid.de/karriere/. Für Fragen stehen wir dir gerne unter karriere@lapid.de zur Verfügung. 


Sarah Brüdigam

Sarah Brüdigam


Mehr Raum für das Wesentliche  Digitalisieren Sie Ihre Complicance-Aufgaben mit dem Marktführer. Dabei stehen  wir Ihnen ab dem ersten Tag mit unserer persönlichen Beratung zur Seite. Kontaktieren Sie uns



Im Blog suchen


    Sie haben Themenwünsche?



    Schreiben Sie den ersten Kommentar: