Der richtige Einsatz des Warndreiecks

Zu jedem Kraftfahrzeug gehört eine sogenannte Pflichtausstattung. Sowohl in betrieblich als auch in privat genutzten Fahrzeugen sind ein Warndreieck, ein Verbandkasten und eine Warnweste mitzuführen. Diese Mitführungspflicht richtet sich nach den zentralen Vorschriften der Straßenverkehrs- und Zulassungsordnung (geregelt in § 53a StVZO). Wer die Pflichtausstattung im Kraftfahrzeug nicht mitführt, kann mit einem Bußgeld bestraft werden.

Der Einsatz des Warndreiecks

Der korrekte Einsatz eines Warndreiecks ist vielen Dienstwagenfahrern nicht mehr bewusst. Zu lange ist die theoretische Führerscheinprüfung her und zu selten besteht die Notwendigkeit die Pflichtausstattung zu nutzen.

Laden Sie hier unser kostenloses Merkblatt rund um die Fahrerunterweisung  herunter - mit Tipps zur Durchführung!

In einer Notfallsituation sollte der richtige Einsatz jedoch bekannt sein. Denn bei Nichtbeachtung der korrekten Verwendung der Sicherheits-/ Pflichtausstattung drohen Bußgelder. Außerdem ist es problematisch, wenn andere Verkehrsteilnehmer die Unfallstelle nicht rechtzeitig erkennen.

Beispiel: Bleibt ein Mitarbeiter mit seinem Firmenfahrzeug liegen und sichert die Gefahrenzone nicht angemessen ab, droht ein Bußgeld von 30€ (Siehe § 15 StVO).

Grundsätzlich gilt: Kommt es im Straßenverkehr zu einer Notsituation, muss die Unfallstelle durch ein Warndreieck abgesichert werden. Befindet sich die Unfallstelle bspw. auf einer Autobahn, sollte man mit dem Warndreieck hinter der Leitplanke bleiben, bis man den korrekten Aufstellort und -abstand erreicht hat. Wichtig ist außerdem, auch die Warnweste zu tragen, um eine optimale Sichtbarkeit zu gewährleisten.

Abstand Warndreieck nach StVO?

Wie weit muss nun der Abstand zwischen der Gefahrenzone und dem aufgestellten Warndreieck sein, damit zukünftige Verkehrsteilnehmer frühzeitig und gut sichtbar gewarnt sind? Der Paragraph 53a StVO gibt darüber keinen Aufschluss. Allerdings sollte das Warndreieck in einem angemessenen Abstand aufgestellt werden. Dabei werden folgende Richtwerte empfohlen:

  • Innerorts: 50m zur Unfallstelle am Rand der Fahrbahn bzw. auf dem Seitenstreifen
  • Landstraße: 100m zur Unfallstelle am Rand der Fahrbahn bzw. auf dem Seitenstreifen
  • Autobahn: 200 bis 400m zur Unfallstelle am Rand der Fahrbahn bzw. auf dem Seitenstreifen

Je nach Verkehrs- und Straßengegebenheiten sollte das Warndreieck immer so aufgestellt werden, dass andere Verkehrsteilnehmer auch vor einer Kurve oder Kuppe frühzeitig gewarnt sind.

Über Fahrerunterweisung informieren

 
Das könnte Sie auch interessieren:

Tipps: Umsetzung der Fahrzeugprüfung nach UVV

 

Zurück zur Blogübersicht

Lesezeit

Durchschnittliche Lesezeit: 2 min

Beliebteste Beiträge

Neueste Beiträge

Sie haben Themenwünsche?

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil!