8 Tipps für erholsame Pausen am Arbeitsplatz

8 Tipps für erholsame Pausen am Arbeitsplatz
6:00

Effiziente Pausen verringern die Müdigkeit, erhöhen die Konzentration und reduzieren Stress. Die Bedeutung von kleinen Auszeiten im Arbeitsalltag wird noch immer häufig unterschätzt. Wir geben Ihnen 8 Tipps, wie Ihre Mitarbeiter ihre Pausen am Arbeitsplatz sinnvoll nutzen können.

Tipp 1: Schaffen Sie eine positive Unternehmenskultur

Egal, ob Zuhause oder im Büro: Mitarbeiter müssen Pausen machen! Eine positive und befürwortende Einstellung des Arbeitgebers kann den Mitarbeitern die Umsetzung erleichtern. Dazu gehört, dass es in Ordnung ist, wenn Beschäftigte für einen gewissen Zeitraum nicht erreichbar sind. Eine positive Pausenkultur im Büro überträgt sich übrigens auch aufs Homeoffice. Mitarbeiter, die im Büro regelmäßig Pausen machen, tendieren eher dazu, diese auch im Homeoffice einzuhalten.

Tipp 2: Erlauben Sie Ihren Mitarbeitern kurze Pausen

Wer zwischen sechs und neun Stunden arbeitet, muss laut Gesetz eine Pause von mindestens 30 Minuten machen. Bei längeren Pausen ab 45 Minuten kann der Erholungseffekt allerdings sinken. Dann kann es nämlich schwerfallen, wieder zurück in den Arbeitsalltag zu finden. Generell sind kurze Pausen von fünf bis zehn Minuten oft sinnvoller, um die Konzentrationsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter zu erhöhen. Dabei genügt auch schon ein Blick aus dem Fenster oder ein kurzer Plausch mit einem Kollegen.

Sie möchten Ihre Unterweisungen im Unternehmen modern und digital gestalten?  Entdecken Sie die Zukunft digitaler Unterweisungen im Unternehmen mit dem LapID  E-Learning und lassen Sie sich von uns umfassend über Ihre Möglichkeiten  informieren.

Tipp 3: Gesunde Snacks für zwischendurch

Damit der Körper genügend Energie für den Tag hat, benötigt er während eines langen Arbeitstages zwischendurch mindestens eine vollwertige Mahlzeit. Ihre Mitarbeiter sollten außerdem darauf achten, genügend Wasser zu trinken, um Kopfschmerzen vorzubeugen. Durch Obst und Gemüse können sie zusätzlich Flüssigkeit aufnehmen. Für kurze Pausen zwischendurch bietet es sich zudem an, weitere gesunde Snacks wie z. B. Proteinriegel zu essen. Stellen Sie Ihren Kollegen einen Obstkorb und Wasser zur Verfügung und fördern Sie so gleichzeitig die Gesundheit.

Tipp 4: Ermuntern Sie Ihre Mitarbeiter, an die frische Luft zu gehen und sich zu bewegen

Wenn Ihre Mitarbeiter einen Bürojob haben und den ganzen Tag am Schreibtisch verbringen, sollten sie die Pausen nutzen, um sich zu bewegen. Schlagen Sie Ihnen vor, an die frische Luft zu gehen und einen Spaziergang zu machen. Es ist wichtig, die Auszeit mit einer Tätigkeit zu verbringen, die nicht mit der Arbeit in Verbindung steht. Für Mitarbeiter, die in ihrem Beruf körperlich arbeiten, gilt das umgekehrte Prinzip. Sie sollten sich in ihrer Pause ausruhen oder sich sogar kurz hinlegen, um neue Kraft zu schöpfen.

Tipp 5: Empfehlen Sie Ihren Mitarbeitern Dehn- und Entspannungsübungen

Besonders bei der Arbeit am Schreibtisch, aber auch bei eintöniger körperlicher Arbeit, passiert es schnell, dass Verspannungen z. B. in den Schultern oder im Nacken entstehen. Bei der Arbeit im Homeoffice kommt hinzu, dass Mitarbeiter dort häufig keine ergonomischen Stühle und höhenverstellbaren Schreibtische zur Verfügung haben. Es gibt viele Übungen, die Schmerzen vorbeugen können und dabei helfen, die Muskeln aufzulockern. Wenn die Mitarbeiter die Übungen nicht im Büro machen wollen, können sie die regelmäßigen Lockerungsübungen auch im Homeoffice durchführen.

In unserem Beitrag haben wir einige passende Übungen für den Rücken und für Schultern, Hals und Nacken für Sie zusammengefasst:

Auch Entspannungsübungen wie bspw. Atemübungen oder Meditation helfen dabei, von der Arbeit Abstand zu gewinnen. Insbesondere dann, wenn Ihre Mitarbeiter eine stressige Phase im Job haben, können Entspannungsübungen Wunder bewirken.

Tipp 6: Lassen Sie Ihre Mitarbeiter Pausen aktiv vorbereiten

Wie immer im Leben ist Planung die halbe Miete. Empfehlen Sie Ihren Mitarbeitern, sich am Tag vorher aktiv Zeit zu nehmen, um ihre Pausen zu planen. Im Homeoffice gilt: Am Vortag vorbereitete Mahlzeiten sind besser als in der Pause zu kochen, damit Ihre Mitarbeiter die Pause auch als solche nutzen können. Wer sich bereits im Vorfeld mit den Pausenzeiten auseinandersetzt und feste Pausen einplant, wird sich auch eher daran halten.

Tipp 7: Animieren Sie die Mitarbeiter zu sozialer Interaktion

Sich in der Küche mit einem Kollegen bei einem Kaffee austauschen oder vom Wochenende erzählen, ist wichtig. Im Homeoffice entfällt dieser persönliche Austausch mit Kollegen, der sonst ganz natürlich passiert. Dadurch fühlen sich viele Menschen im Homeoffice schnell einsam. Aber auch hier gibt es Mittel und Wege: Erstellen Sie virtuelle Meetings für die Mitarbeiter in der Mittagspause oder regen Sie Ihre Mitarbeiter an, ihren Spaziergang mit einem Telefonat mit Freunden zu kombinieren oder sich mit Nachbarn zu einer gemeinsamen Runde durch den Park zu verabreden.

Tipp 8: Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter

Das Homeoffice bringt viele Vorteile wie flexibles Arbeiten mit sich. Aber es birgt auch einige Risiken. Als Mitarbeiter im Personalmanagement können Sie dabei nicht kontrollieren, ob die Mitarbeiter die vorgegebenen Pausenzeiten einhalten. Um Ihren Mitarbeitern die Herausforderungen von der Arbeit im Homeoffice, beim mobilen Arbeiten und vor dem Bildschirm bewusster zu machen, bietet LapID verschiedene Unterweisungen im E-Learning Format an. Mit interaktiven Verständnisprüfungen wird sichergestellt, dass die Inhalte verstanden werden.

Als Module stehen u. a. zur Auwahl:

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und integrieren Sie diese acht Tipps auch in Ihren Arbeitsalltag. So motivieren Sie die Mitarbeiter nicht nur, Pausen aktiv zu nutzen, sondern tragen gleichzeitig zu einem besseren Arbeitsklima bei.


Sonja Riepe

Sonja Riepe


Unterweisungen per E-Learning  Mit dem webbasierten LapID E-Learning-Tool unterweisen Sie Ihre Mitarbeiter  automatisch und ortsunabhängig. Mehr erfahren



Im Blog suchen


    Sie haben Themenwünsche?



    Schreiben Sie den ersten Kommentar: