Haben Straßenbahnen immer Vorfahrt?

Vor allem in Großstädten gehören Straßenbahnen zum ÖPNV dazu. Als Autofahrer hat man es dort nicht immer so leicht, da man noch einmal mehr aufpassen muss als im Straßenverkehr ohne Straßenbahnen. Die Zahl der Unfälle mit Personenschaden im Straßenbahnverkehr ist hoch, höher als beispielsweise bei Bussen. Worauf muss man als Autofahrer achten, wann hat eine Straßenbahn Vorfahrt?

Der Straßenbahn Vorrang gewähren

Sie stehen an einer Ampel, bekommen Grün und wollen links abbiegen. Eine Straßenbahn kommt Ihnen entgegen, aber schließlich haben Sie Grün und dürfen fahren, oder? Mit einem ähnlichen Fall sah sich das Oberlandesgericht Hamm 2018 konfrontiert, denn es war zu einer Kollision zwischen Straßenbahn und linksabbiegendem Auto bei einem U-Turn gekommen. Das Oberlandesgericht Hamm (Az.: 7 U 36/17 OLG Hamm) befand den Autofahrer für den Unfall verantwortlich, denn die Straßenbahn, welche ebenfalls Grün hatte, habe Vorrang gehabt - auch wenn auf der Pkw-Spur Grün gegeben wurde. Somit hätte der Pkw-Fahrer die Straßenbahn vorrangig passieren lassen müssen. Wichtig hierbei ist, dass die Vorfahrt für Straßenbahnen nicht nur für entgegenkommende sondern auch für Straßenbahnen in der gleichen Verkehrsrichtung gelten. Das steht auch in der Straßenverkehrsordnung:

„Fahrzeuge, die in der Längsrichtung einer Schienenbahn verkehren, müssen diese, soweit möglich, durchfahren lassen.“ (§ 2 StVO)

Zwar lernt man in der Fahrschule, dass Schienenfahrzeuge Vorfahrt haben, doch Straßenbahnen haben diese nicht grundsätzlich, es sei denn, ein Vorfahrt gewähren-Schild mit einem Straßenbahnsymbol (Verkehrszeichen 1010-56 mit Verkehrszeichen Nr. 205 kombiniert) schreibt dies vor.

Verkehrszeichen 1010-56 mit Verkehrszeichen Nr. 205 kombiniert

Straßenbahnen gewährt man eher Vorrang aufgrund einer höheren Betriebsgefahr und sie müssen sich, genau wie die anderen Verkehrsteilnehmer, an die Verkehrsregeln halten. Ausnahme: Straßenbahnen sind nicht verpflichtet, an Zebrastreifen zu halten, damit Fußgänger diese überqueren können. Des Weiteren werden in einigen Städten die Ampeln für Straßenbahnen früher auf grün geschaltet. Dadurch sollen sie den Fahrplan einhalten können.

Für Fahrzeuge, die sich kreuzen, schneiden oder sehr nahe kommen, gibt es klare Verhaltensregeln, die Vorfahrtsregeln (§ 8 StVO). Wer muss warten, wer darf weiterfahren? Entscheidungskriterium: Woher kommt das Fahrzeug? Vorrang hingegen gewährt man, wenn Fahrzeuge bzw. Verkehrsteilnehmer auf derselben Straße entweder in Fahrt- oder Gegenrichtung des Straßenverlaufs unterwegs sind, um diese (oder sich selbst) nicht zu behindern oder gefährden.

Was muss man als Autofahrer bei Straßenbahnen beachten?

Um keinen Unfall mit einer Straßenbahn oder den Fahrgästen zu riskieren, weil man diese vielleicht rechts bei der Haltestelle überholt oder eine linksabbiegende Straßenbahn zu spät wahrnimmt, sollte man immer große Vorsicht walten lassen. Wir klären, wie Sie sich in welchem Szenario ideal verhalten.

Sie haben Fragen zu unseren Compliance-Lösungen für Ihren Fuhrpark? Unser  Vertriebsteam berät Sie gerne.

Szenario 1: Die Schienen verlaufen im Fahrstreifen (Einspurig)

Die Straßenbahn kann vor oder hinter Ihnen fahren. Werfen Sie immer mal wieder einen Blick in den Rückspiegel, um, falls nötig, ausweichen zu können. Wenn möglich, fahren Sie etwas versetzt zu den Schienen, denn wenn diese nass sind, rutschen Sie gegebenenfalls weg. Kein ABS? Achtung, Ihr Bremsweg wird durch nasse Schienen länger und sollten Sie kein ASR haben, können die Räder beim Anfahren durchdrehen. Achten Sie auch auf Radfahrer, denn die Rille neben der Schiene ist in der Regel recht breit, sodass Radfahrer darin hängenbleiben und stürzen können.

Straßenbahn Schienen verlaufen im Fahrstreifen

Quelle: Eigene Darstellung

Szenario 2: Zweispuriges Fahren, Schienen im linken Fahrstreifen

Bei zweispurigen Straßen haben Sie die freie Wahl des Fahrstreifens (Fahrzeuge bis 3,5 t innerhalb geschlossener Ortschaften). Achtung, bei Haltestellen, wo die Fahrgäste über den Fahrstreifen ohne Schienen, auf dem Sie unterwegs sind, aussteigen. Das gilt auch, wenn Sie eine Straßenbahn an der Haltestelle überholen möchten. Fahren Sie nur mit Schrittgeschwindigkeit rechts an der Straßenbahn vorbei (§ 20 StVO) und achten Sie entsprechend auf die aus- oder einsteigenden Fahrgäste. Falls Sie nicht problemlos vorbeifahren können: Bleiben Sie stehen und warten Sie einen Moment. Vorsicht auch beim Einscheren vor der Straßenbahn, denn diese hat einen sehr langen Bremsweg und ist entsprechend schwer und massiv.

Straßenbahn Schienen im linken Fahrstreifen

Quelle: Eigene Darstellung

Szenario 3: Die Straßenbahn links überholen

Befinden Sie sich in einer Einbahnstraße, können Sie theoretisch problemlos links überholen, da Sie keinen Gegenverkehr zu erwarten haben. Beachten Sie jedoch, dass eine Straßenbahn um einiges länger als ein Pkw ist, nämlich bis zu 75 m lang. Befinden sich die Schienen auf einer normalen Straße sehr weit rechts, können Sie die Straßenbahn ebenfalls links überholen. Bitte bedenken Sie jedoch, dass manche Straßenbahnen ihren linken Spiegel beim Anfahren aus den Haltestellen einklappen, sodass ein toter Winkel entsteht und das Fahrpersonal Sie gegebenenfalls nicht wahrnimmt.

Achten Sie beim Linksabbiegen mit oder ohne Abbiegepfeil auf Ihre Umgebung. Ist ein Abbiegepfeil vorhanden, kann es sein, dass die Straßenbahn grün hat, dann hat sie Vorrang. Wenn kein Abbiegepfeil vorhanden ist, gilt dasselbe.



Straßenbahn links überholen


Quelle: Eigene Darstellung

Szenario 4: Die Schienen laufen in den Fahrstreifen

Manchmal kann es sein, dass die Schienen nach einer Haltestelle in den Fahrstreifen für den Straßenverkehr laufen. Ist dies der Fall, hat die Straßenbahn Vorrang – verlassen Sie sich nicht auf die Ampel/n, denn selbst wenn diese für Sie grün zeigen, hätte eine vorbeifahrende Straßenbahn Vorrang. Und das ist auch besser so, denn: Ein Auto, das 50 km/h fährt, benötigt bei einer Gefahrenbremsung 14 m, bis es zum Stehen gekommen ist. Hingegen braucht eine Straßenbahn 43 m.

Straßenbahn Schienen laufen in den Fahrstreifen

Quelle: Eigene Darstellung

Die Straßenbahn behindern, kann Sie teuer zu stehen kommen

Sollten Sie entgegen § 20 StVO handeln und an einer Straßenbahn-Haltestelle nicht mit Schrittgeschwindigkeit vorbeifahren, kostet Sie das 15 Euro. Gefährden Sie dadurch die aus- und einsteigenden Fahrgäste, erhöht sich das Bußgeld auf 70 Euro und es gibt einen Punkt im Verkehrszentralregister. Je nachdem, wie schnell Sie beim Rechts-Passieren einer Straßenbahn innerorts unterwegs sind, können Ihnen bis zu 680 Euro Bußgeld, 2 Punkte im Verkehrszentralregister so wie bis zu drei Monate Fahrverbot auferlegt werden.

Behindern Sie hingegen eine Straßenbahn, weil Sie ihr Fahrzeug beispielsweise auf oder zu nah an den Schienen abstellen, müssen Sie mindestens mit der Übernahme der Kosten für einen Schienenersatzverkehr rechnen, da das Fahrpersonal durch das Personenbeförderungsgesetz dazu verpflichtet ist, in solch einem Fall einen Schienenersatzverkehr einzurichten.

 

Ich möchte mehr Informationen zu LapID

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

 

Tipps: Grundlagen der Fahrerunterweisung nach UVV

 

 

Zurück zur Übersicht

Lesezeit

Durchschnittliche Lesezeit: 4 min

Beliebteste Beiträge

Neueste Beiträge

im Blog suchen

    Sie haben Themenwünsche?

    Nehmen Sie an unserer Umfrage teil!