So wechseln, reinigen und stellen Sie Ihre Scheibenwischer richtig ein

An regnerischen Tagen sind sie unerlässlich: Scheibenwischer sorgen für eine klare Sicht. In der Pflege und Wartung werden sie allerdings, anders als Bremsen, Licht oder Reifen, häufig vernachlässigt. Funktionsfähige Scheibenwischer sind jedoch Pflicht. Beschädigte Scheibenwischer können zudem bei der nächsten Hauptuntersuchung oder Inspektion bemängelt werden. Wir verschaffen einen Überblick über die gesetzlichen Grundlagen, die Reinigung, Pflege und Montage von Scheibenwischern.

Scheibenwischer-Pflicht: Gesetzliche Grundlage

Scheibenwischer sind praktische Vorrichtungen am Fahrzeug, die einen eine bessere Sicht bei Regen und Schnee ermöglichen, doch sind sie auch Pflicht? Besonders häufig wird die Frage gestellt, ob ein Heckscheibenwischer gemäß TÜV Pflicht ist. Blicken wir zunächst einmal auf die rechtlichen Grundlagen.

Die Funktion und Anbringung des Scheibenwischers sind, wie bei allen am oder im Fahrzeug integrierten Vorrichtungen, in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) geregelt. In Paragraf 40, Abs. 2 StVZO heißt es:

„Windschutzscheiben müssen mit selbsttätig wirkenden Scheibenwischern versehen sein. Der Wirkungsbereich der Scheibenwischer ist so zu bemessen, dass ein ausreichendes Blickfeld für den Führer des Fahrzeugs geschaffen wird.“

Auch „Dreirädrige Kleinkrafträder und dreirädrige oder vierrädrige Kraftfahrzeuge mit Führerhaus“ müssen mit Scheibenwischer ausgestattet sein. Mangelhafte oder fehlende Scheibenwischer werden gemäß Bundeseinheitlichem Tatbestandskatalog mit 5,00 Euro Bußgeld geahndet (TBNR 340000, S. 316). Wie aus dem vorangegangenen Paragrafen-Auszug ersichtlich wird, bezieht sich die Scheibenwischerpflicht nur auf die Windschutzscheibe bzw. die Frontscheibe. Eine entsprechende Pflicht für Scheibenwischer an der Heckscheibe wird nicht angeführt. Bei vielen Fahrzeugmodellen heutzutage ist jedoch auch ein Heckscheibenwischer angebracht. In dem Fall muss seine Funktionsfähigkeit gewährleistet sein. Wird das Auto folglich im Rahmen der Hauptuntersuchung (HU) vom TÜV untersucht und dieser stellt Mängel oder das Fehlen des Heckscheibenwischers fest, kann er dies ahnden und im schlimmsten Fall die TÜV-Plakette verweigern. Dann muss der Wagen durch den Halter nachgerüstet werden. Wird ein Fahrzeug ab Werk mit Heckscheibenwischer geliefert, zählt dieses in der Regel auch zu den sicherheitsrelevanten Bauteilen und muss somit vorhanden sein bzw. funktionieren.

Übrigens…

Die ersten Patente zum Scheibenwischer wurden bereits Anfang des 20. Jahrhunderts beantragt. Der Ire J. H. Apjohn, eine Firma aus Birmingham und die Amerikanerin Mary Anderson meldeten etwa zeitgleich Patente an (um 1903) und gelten seitdem als Erfinder der Scheibenwischer. Automatisierte, elektronische Scheibenwischersysteme folgten jedoch erst später.


Sie haben Fragen zu unseren Compliance-Lösungen für Ihren Fuhrpark? Unser  Vertriebsteam berät Sie gerne.

Scheibenwischer reinigen

Streusalz im Winter oder Dreck, wie Insektenrückstände, können die Funktion der Scheibenwischer beeinträchtigen. Scheibenwischblätter bilden dann oft Schlieren, sie müssen aber nicht sofort ersetzt werden. Meist hilft schon eine gründliche Reinigung des Scheibenwischers, die Sie als Fahrzeugführer selbst vornehmen können.

Mit einer Bürste können Sie die Gummilippen problemlos reinigen. Den Rest der Wischblätter kann man vorsichtig mit einem Küchen- oder Baumwolltuch und Allzweckreiniger oder Spülmittel sauber machen. Hartnäckigen Schmutz können Sie mit Frostschutzmittel entfernen. Achtung: Vermeiden Sie die Verwendung von Lösungsmitteln, wie Benzin. Das kann die Graphitschicht der Wischerblätter, welche für das geschmeidige Gleiten der Wischer zuständig sind, zerstören. Vergessen Sie auch nicht die Scheibe zu reinigen, andernfalls werden die gereinigten Wischerarme nach dem Herunterklappen direkt wieder dreckig. Hierbei helfen ein Mikrofasertuch und ein wenig Glasreiniger. Auch hier gilt: Verwenden Sie nie Mittel, die das Material angreifen können. Eine regelmäßige Reinigung sowie die Verwendung von Pflegeprodukten können die Lebensdauer der Scheibenwischer erhöhen.

Scheibenwischer wechseln & einstellen

Eine regelmäßige Pflege erhöht zwar die Langlebigkeit der Scheibenwischer, doch irgendwann sind auch die am besten gepflegten Wischer unbrauchbar. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn die Wischerblätter Risse aufweisen und brüchig sind. Neben Verschmutzung kann daran auch die UV-Strahlung schuld sein, denn sie macht das Gummi porös.  Bevor Sie sich auch noch Beschädigungen an der Scheibe zuziehen, sollten Sie die Scheibenwischer ersetzen. Sie können sowohl die Scheibenwischerblätter als auch nur die Gummilippe austauschen. Die Gummilippen sind schon für wenige Euro erhältlich. Bei den Wischerblättern gibt es unterschiedliche Modelle. Schauen Sie in der Zulassung nach, welches Modell für Ihr Fahrzeug geeignet ist. Geläufig sind Modelle mit Bügeltechnik oder Flachblattwischer. Preislich liegen diese meist bei 15 bis 60 Euro.  

Für den Wechsel der Scheibenwischer ist kein spezielles Werkzeug notwendig. Bevor Sie starten können, müssen Sie den Scheibenwischerarm lösen. Wie das funktioniert, lesen Sie am besten im Handbuch nach. Bei modernen Fahrzeugen muss der Scheibenwischer dafür in die „Servicestellung“ gebracht werden. Schalten Sie zum Wechsel außerdem unbedingt die Zündung aus. Auch zum Wechseln der Blätter müssen Sie den Wischerarm vorsichtig nach oben klappen. Seien Sie dabei besonders behutsam. Wenn der Wischerarm zurückschnappt, können Beschädigungen an der Scheibe entstehen. Wer auf Nummer sicher gehen will, legt eine Decke auf die Scheibe. Machen Sie sich anschließend mit der Montageanleitung auf der Verpackung der Scheibenwischer vertraut. Der Wischer muss nun vorsichtig vom Wischerarm gelöst werden. Bei vielen Modellen sind die Wischerblätter über einen Adapter am Wischerarm befestigt. Diesen können Sie durch Zusammendrücken der Finger lösen. Legen Sie den alten Wischer am besten so vor sich hin, wie er montiert war, das erleichtert die Montage des neuen Blatts. Dieses kann vor der Montage ebenfalls vorsorglich gereinigt werden. Lassen Sie das neue Blatt dann in den Wischerarm einrasten. Wiederholen Sie den Vorgang bei allen Wischern, die Sie ersetzen möchten.

Wie häufig ein Scheibenwischer gewechselt werden muss, hängt vom Wetter und dem Verschleiß ab. Ein jährlicher Wechsel kann sicherlich nicht schaden. Wer aber ohnehin regelmäßig Werkstatttermine hat, wie Inspektionen oder ähnliches, kann die Scheibenwischer dort wechseln lassen oder sie selbst vor dem Termin wechseln. Neben Gummilippe und Wischerblätter können Sie natürlich auch noch den Wischerarm wechseln. Dafür müssen Sie jedoch an die Motorhaube. Geübte Hobbyschrauber dürften damit keine Probleme haben, Unerfahrene sollten dies eher von den Profis machen lassen. Die Gefahr ist dann zu groß, dass Sie andere Dinge am Fahrzeug beschädigen, die sie nicht selbst reparieren können und bei denen die Reparatur teurer wäre als der Austausch der Wischerarme.

Gegebenenfalls müssen Sie den Wischer dann noch richtig einstellen. Der Wischerarm sollte im 90 Grad Winkel zur Scheibe geneigt sein. Ist dies nicht der Fall, können Sie diesen vorsichtig in die richtige Position schieben. Dies gelingt beispielsweise mit zwei in Tüchern eingewickelte Zangen. So haben Sie genügend Halt und zerkratzen sich nicht gleichzeitig den Lack.

Scheibenwischer selbst oder durch eine Werkstatt wechseln lassen?

Mit ein wenig Übung ist das Wechseln von Gummilippe, Wischerblättern oder Wischerarmen nicht schwer, allerdings erfordert es etwas Geduld. Vorteil ist, dass man sich die Werkstattkosten sparen kann. Kommt es aber durch den Do-it-yourself-Wechsel zu Beschädigungen, kann es richtig teuer werden. Montiert die Werkstatt die Scheibenwischer fehlerhaft, sorgen sie meist auch für die Beseitigung von Folgeschäden. Die Profis sind zudem geübter und können den Wechsel schneller durchführen, daher halten sich die Kosten in der Werkstatt auch in Grenzen. Bei Dienstwagen hat der Fuhrparkverantwortliche dafür Sorge zu tragen, dass die Scheibenwischer funktionsfähig sind und muss sie bei Beschädigungen umgehend reparieren oder ersetzen lassen. Fahrer wiederum sollten dem Fuhrparkmanagement umgehend Bescheid geben, wenn die Wirkung der Wischer nachlässt. Diese sollten rechtzeitig gewechselt werden und nicht erst, wenn der Durchblick fehlt.

 

Ich möchte mehr Informationen zu LapID

 

Das könnte Sie auch interessieren:




Wissenswertes: Fuhrparkmanagement und Flottentipps



Zurück zur Übersicht

Lesezeit

Durchschnittliche Lesezeit: 6 min

Beliebteste Beiträge

Neueste Beiträge

im Blog suchen

    Sie haben Themenwünsche?

    Nehmen Sie an unserer Umfrage teil!