Monatsrückblick: Fuhrparkthemen im November 2018

Gestern war bereits der Erste Advent, das Jahr neigt sich schnellen Schrittes  dem Ende. Die Vorweihnachtszeit nimmt viele von uns sehr in Anspruch, es gilt zu dekorieren, Geschenke zu besorgen und auch das Weihnachtsmenü zu planen. Wir hoffen, dass der Weihnachtsstress Sie nicht zu sehr in Beschlag nimmt und Sie genug Zeit für sich und Ihre Lieben finden. Und auch, bevor es endlich soweit ist, dass Sie etwas Luft haben, unsere Beiträge aus dem November (noch mal) zu lesen. Wir fassen diese hier für Sie zusammen und wünschen Ihnen eine schöne und nicht allzu stressige Vorweihnachtszeit!

Sie haben Fragen zu unseren Compliance-Lösungen für Ihren Fuhrpark? Unser  Vertriebsteam berät Sie gerne.

Fuhrparkmanagement

Eine zentrale Aufgabe des Fuhrparkmanagements ist der Arbeitsschutz. Dieser schreibt die Fahrerunterweisung nach UVV vor, welche einmal jährlich durchgeführt werden sollte. In manchen Fällen ist ein häufigeres Unterweisungsintervall jedoch sinnvoll oder gar notwendig.

Fuhrparkrecht

'Oberförster, Parkplatzschwein' - nicht selten beleidigen sich Verkehrsteilnehmer gegenseitig in Stresssituationen und riskieren dabei hohe Geld- oder gar Freiheitsstrafen. Wir haben uns den Tatbestand der Beleidigung näher für Sie angeschaut: Wie definiert das Gesetz „Beleidigung“ und welche Äußerungen sind strafbar? Was kann man tun, damit man nicht zum (gestressten) Täter wird?

Auch diesen Monat befasst sich unser Gastautor, Rechtsanwalt Lutz D. Fischer, mit einem wichtigen Thema, nämlich der Rechtssicherheit im Fuhrparkmanagement. Konkret gibt er Tipps, wie man diese herstellen und gewährleisten kann. Als Manager eines Fuhrparks muss man sich mit diversen Rechtsvorschriften befassen. Darunter fallen unter anderem Arbeits-, Versicherungs- und Strafrecht. Diese Vorschriften definieren den rechtlichen Handlungsrahmen. Herr Fischer geht in seinem Beitrag konkret auf die Bereiche Halterverantwortung und -haftung, Compliance-Management sowie Überwachungs- und Kontrollpflichten ein.

Führerscheinkontrolle

Kommt es zu einem Schaden am oder gar einem Unfall mit einem (Dienst-)Fahrzeug, gilt es zu klären, wer wofür haftbar ist. Wie sind Halterhaftung und -verantwortung des Arbeitgebers und Arbeitnehmers in Ihren Dienstwagenüberlassungsverträgen geregelt? Dass ein Fahrzeugführer ausschließlich mit einem gültigen Führerschein fahren darf, sollte vom Halter des Wagens sichergestellt werden. Doch auch weitere Pflichten existieren, je nach dem, ob man Eigentümer, Besitzer, Halter oder Führer eines Fahrzeugs ist.

Nutzen Sie beziehungsweise Ihre Fahrer das LapID Siegel zur Führerscheinkontrolle und haben sich schon gefragt, wie genau diese vollautomatisierte Prüfung funktioniert? In unserem Beitrag nehmen wir Sie mit hinter die Kulissen.

Fahrerunterweisung

Wenn man viel, vor allem auf Autobahnen, unterwegs ist, bekommt man leider oftmals Unfallsituationen mit, wodurch oft lange Staus entstehen. Um den Rettungskräften den Einsatz zu erleichtern, ist es besonders wichtig, ein paar grundlegende Regel einzuhalten: Rettungsgasse bilden, wenn möglich sogar Erste Hilfe leisten, falls noch kein Rettungswagen vor Ort ist. Es gibt jedoch Menschen, die statt zu helfen ihre Smartphones zücken, um Fotos oder Videos vom Unfall zu machen. Welche Konsequenzen das nach sich zieht, lesen Sie in unserem Beitrag.

Haben Sie sich schon einmal eine Sprache mit einer Lern-Software selbst beigebracht oder an einem Webinar teilgenommen? Onlinelernen oder auch E-Learning ist auf viele Bereiche anwendbar, so auch im Fuhrpark: Beispielsweise kann die Fahrerunterweisung nach UVV online durchgeführt werden, was gerade bei Mitarbeitern, die viel unterwegs sind, sehr praktisch ist. Wir sehen uns die Vor- und Nachteile der Lernmethode genauer an und geben Tipps, worauf Sie bei der Anbieterwahl bezüglich der Online-Fahrerunterweisung auf jeden Fall achten sollten.

Tipps für Dienstwagenfahrer

Das Rechtsfahrgebot ist eine Grundregel im Straßenverkehr. Es existieren zwar Ausnahmen, beispielsweise auf einer mehrspurigen Straße bei hoher Verkehrsdichte und in geschlossenen Ortschaften, doch hält man sich nicht an das Gebot und verursacht dadurch einen Unfall, zieht dies Bußgelder und Punkte in Flensburg mit sich. Was es mit dem in Deutschland geltenden Rechtsfahrgebot auf sich hat, erklären wir in unserem unten verlinkten Beitrag.

Laut eigenen Angaben leistete der ADAC im vergangenen Jahr etwa 4 Millionen Mal Pannenhilfe. Damit man nicht gerade zum Wintereinbruch in die unschöne Situation gerät, mit dem Privat- oder Dienstwagen ungewollt unterwegs zum Stehen zu kommen, kann man einiges tun – dem Fahrzeug Aufmerksamkeit schenken und regelmäßig u. a. die Betriebsflüssigkeiten kontrollieren. Möchten Sie erfahren, wie man sich am besten verhält, wenn es zu einer Autopanne gekommen ist und an wen man sich in der Notsituation wenden kann, können Sie dies gerne nachlesen:

 

Ich möchte mehr Informationen zu LapID

 

Zurück zur Blogübersicht

Lesezeit

Durchschnittliche Lesezeit: 3 min

Beliebteste Beiträge

Neueste Beiträge

Sie haben Themenwünsche?

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil!