Monatsrückblick: Fuhrparkthemen im Juni 2019

Falls Sie schon im (Sommer-)Urlaub waren und daher einige unserer Beiträge verpasst haben, kein Problem: Wir fassen die spannenden und aktuellen Themen des vergangenen Monats in unserem Rückblick für Sie zusammen. Die Themen unseres Fuhrparkblogs waren im Juni wieder gut gemischt. So haben wir Sie unter anderem in einem Interview, einer Pressemitteilung und diversen Gastbeiträgen über Themen wie E-Scooter, Tempolimits auf deutschen Autobahnen, Dienstwagen im Ausland und das Kaufvertragsrecht informiert.

Sie haben Anregungen oder vermissen bestimmte Aspekte rund um den Fuhrpark? Nehmen Sie einfach an unserer Umfrage teil und nennen Sie uns die Themen, die Sie sich für den LapID Fuhrpark Blog wünschen.

Hier gehts zur Umfrage

Fuhrparkmanagement

Die heutigen Fahrzeuge sind im Vergleich zu damaligen Modellen mit immer mehr Technik ausgestattet. Dies ist einerseits komfortabel, andererseits kann es auch zu Problemen führen, da Technik Spielraum für Manipulation bietet. Vor allem auf dem Gebrauchtwagenmarkt sowie im Fuhrparkmanagement ist dies ein Problem. Wir haben mit Rainer Schwer und Ronald Hufnagel von DEKRA über ihre neue Dienstleistung, die Steuergeräte-Diagnose, gesprochen. Sie geben unter anderem einen Überblick über die Vorteile gegenüber herkömmlichen Geräten.

Bevor man den Motor startet – egal, ob privat oder beruflich unterwegs, mit dem eigenen Wagen, einem Dienstfahrzeug oder einem Mietwagen – ist es wichtig, das Fahrzeug zu prüfen, um Schäden frühzeitig zu erkennen und etwas dagegen zu tun. Als Mitarbeiter ist es sogar verpflichtend, das Poolfahrzeug vor Gebrauch zu überprüfen – es geht um die sogenannte Betriebssicherheit. Zudem müssen die Poolfahrzeuge auch vom Fuhrparkmanagement und Sachkundigen geprüft werden. In unserem Beitrag geben wir Ihnen eine Übersicht, wer wann und was prüfen muss.

In Deutschland existiert kein grundsätzliches Tempolimit, doch wird dies von der Mehrheit der Deutschen gewünscht. Wir betrachten dieses polarisierende Thema genauer, indem wir erst die grundsätzliche Regelung zur Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen sowie den aktuellen Stand der Dinge betrachten und schließlich Pro und Contra Argumente bezüglich eines Tempolimits auf deutschen Autobahnen aufgreifen. Welche möglichen positiven oder negativen Auswirkungen eine solche Geschwindigkeitsbegrenzung haben kann, erfahren Sie im nachstehenden Beitrag.

Darf der Firmenwagen auch privat genutzt werden, kann man damit zum Beispiel ins Ausland in den Urlaub fahren oder man muss geschäftlich dorthin oder man arbeitet im Ausland und hat dort einen Dienstwagen zur Verfügung. Doch sind Sie mit einem in Deutschland zugelassenen Dienstfahrzeug im Ausland unterwegs, gelten länderspezifisch Regeln, wie lange das Fahrzeug eingesetzt werden darf. Da es keine (EU-) einheitliche Regelung diesbezüglich gibt, klärt uns Frau Dr. Löhr-Müller im Rahmen der bfp-Gastbeitragsreihe auf, welche Regelungen in unseren Nachbarländern, wie unter anderem Dänemark, Luxemburg, Spanien und Belgien, existieren.

Fuhrparkrecht

Kaufverträge sind in einem Fuhrpark keine Seltenheit. So werden Verträge unter anderem beim Kauf eines neuen Dienstwagens oder einer Software zur Optimierung von Fuhrparkprozessen geschossen. Wie ein Kaufvertrag aufgebaut sein und welche Bestandteile er enthalten muss, was der Unterschied zwischen einer Rechnung und Quittung ist und wie ein solcher Vertrag juristisch gesehen zustande kommt, können Sie in unserem Beitrag zum Kaufvertragsrecht nachlesen.

Seit Mitte Juni gilt die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV). Damit sind die meist trag- und faltbaren Fortbewegungsmittel gemeint, wie E-Scooter, Segways o.Ä., die zwischen mindestens 6 km/h und maximal 20 km/h fahren und mit denen man kurze Strecken bzw. die „letzte Meile“ zurücklegt. Die eKF sind Teil der Mikromobilität, die wir bereits in unserem Interview mit Uwe Latsch, Gründer von INVERS und LapID, vor zwei Monaten angesprochen haben. Unser Gastautor, RA Herr Fischer, erklärt uns diesen Monat nun mehr zu den rechtlichen Grundlagen, also u. a. wo man und wer mit den eKF am Straßenverkehr teilnehmen darf.

Fahrerunterweisung

Nach dem Motto „Verzurren heißt Mitdenken“ hat uns das bfp diesen Monat einen Gastbeitrag geschrieben, in dem Dennis Gauert über die korrekte Ladungssicherung aufklärt. Er geht insbesondere auf die gesetzlichen Grundlagen zur Ladungssicherung ein, erläutert die unterschiedlichen Arten der Ladungssicherung und gibt Tipps für Fahrer und Fuhrparkmangement, damit typische Fehler vermieden werden können.

Informieren Sie sich hier zum eLearning zur Fahrerunterweisung nach UVV und  gestalten Sie die Prozesse in Ihrem Fuhrpark einfach und effizient.

Über LapID

Arbeitgeber und ihre Fuhrparkmanager haben neben Kostenfaktoren auch rechtliche Fallstricke zu meistern, wenn sie den Mitarbeitern Dienstfahrzeuge zur Verfügung stellen. Unter anderem müssen regelmäßige Führerscheinkontrollen und Unterweisungen der Fahrer erfolgen – je mehr Fahrer, desto weniger Zeit bleibt für andere, wichtige Dinge. Zu dieser Verantwortung seitens des Fuhrparkmanagements kommen Schulungen, Veranstaltungen und auch Netzwerken – ebenfalls wichtig, um auf dem Laufenden zu bleiben und sich weiterzubilden. Gemeinsam mit LapID will bfp eine klare Erleichterung für alle Fuhrparkmanager erreichen. „Durch den Austausch mit den Verantwortlichen wissen wir um deren Bedenken und die nötige Überzeugungsarbeit für ein professionell geführtes Managementsystem“, so Clemens Noll-Velten, Publisher und Chefredakteur von bfp. In unserem Beitrag zur Kooperation zwischen LapID und bfp erfahren Sie mehr.

Auch diesen Monat haben wir unsere Kolleginnen und Kollegen zum Interview gebeten. Ein Teil unseres Produktmanagements stellt sich vor:

Ich möchte mehr Informationen zu LapID

Zurück zur Übersicht

 

Lesezeit

Durchschnittliche Lesezeit: 3 min

Beliebteste Beiträge

Neueste Beiträge

Sie haben Themenwünsche?

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil!